Mitteleschenbach

Die Mönchswaldgemeinde

 

Mitteleschenbach, das als eine der ältesten Siedlungen in der Region gilt, war nicht nur eine bedeutende Urpfarrei, sondern auch stets ein Zankapfel in den Rivalitäten zwischen dem Bistum Eichstätt und dem Fürstentum Ansbach. Doch der Ort hat sich als bodenständige Landgemeinde entwickelt und behauptet. Bis heute ist man darauf stolz. Um den Dorfplatz gruppieren sich neben dem stattlichen Gotteshaus das traditionsreiche Gasthaus Krone, einst bischöfliche Zehntscheune und reichlich mit dekorativem Fachwerk bestückt, und der schön gestaltete Gänsebrunnen, dessen Bronzefiguren von der Künstlerin Luise Kressel-Orfzky gefertigt wurden. In Mittel-eschenbach hat man nicht nur die Kirche im Dorf gelassen. Hier fühlt man sich wohl und eingebunden in eine bezaubernde, sanfthügelige Waldlandschaft, aus welcher der 526 m hohe Mönchsberg herausragt. Auch für die Freizeitgestaltung nutzt man hier gerne die natürliche Umgebung. So besitzt Mitteleschen-bach mit dem Mönchswald ein ausgedehntes Wandergebiet, in dem man nicht selten auf die Spuren der Geschichte oder alter Sagen und Legenden stößt.